Online-Seminar: Die kapitalen Rechtsirrtümer im Umgang mit geistig Schwachen und Notfallpatienten

Online-Seminar: Die kapitalen Rechtsirrtümer im Umgang mit geistig Schwachen und Notfallpatienten

Thematischer Hintergrund Es droht unnötige Haftung für Pflege- und Arztfehler weilBetreuungen immer wieder zu spät eingeleitet werden.Denn die Befugnisse von Angehörigen werden meist völligüberschätzt (so gibt es beispielsweise kein Unterschriftsrechtder Ehegatten oder gar der Kinder!). Auch die strengenRegeln zur Vorsorgevollmacht sind oftmals unbekannt. Hieraus resultieren beständig unwirksame Heim- undBehandlungsverträge sowie fehlerhafte Einwilligungserklärungen– und im Gefolge dann rechtswidrige Beschränkungvon Patienten und Bewohnern. Aus Sicht derBehandelnden bzw. Versorgenden erscheint es insofernschlicht „gut“, dass auch die Angehörigen meist ebensofehlerhaft denken: Allein aus diesem Grund werden regelmäßigkeine Strafanzeigen gestellt! Andererseits sind Querelen mit Betreuern und Angehörigenin den…Weiterlesen →
Online-Seminar: Wunddokumentation – Lästiges Übel, segensreicher Schutz oder zwingende Notwendigkeit

Online-Seminar: Wunddokumentation – Lästiges Übel, segensreicher Schutz oder zwingende Notwendigkeit

Thematischer Hintergrund Die neuste Änderung der Häuslichen Krankenpflege-Richtlinie enthält für die in der Wundversorgungen tätigen Personen signifikante Änderungen. So besteht erstmalig die Möglichkeit die Versorgung von chronischen Wunden außerhalb der Häuslichkeit in spezialisierten Einrichtungen der Wundversorgung abrechnungsrelevant durchzuführen.Hierbei erhält die Wunddokumentation eine neue tatsächliche, sozial- und haftungsrechtliche Dimension. In diesem Zusammenhang besteht unter den Beschäftigten der Alten- und Neben den tatsächlichen Anforderungen an eine sach- und fachgerechte Wunddokumentation sind die Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen eine Grundvoraussetzung für die Vermeidung von Kostenstreitigkeiten sowie haftungsrechtlicher Inanspruchnahmen und dienen damit zugleich der Sicherstellung einer erfolgreichen patientenoptimierten…Weiterlesen →

Kongresse im Wandel – Digitale Formate liegen im Trend

Die Digitalisierung ist in der medizinischen Kongressbranche angekommen, wie die diesjährige TOP Phlebologie in Leipzig eindrucksvoll belegte. Digitale Formate liegen im Trend Die Online-Übertragung der TOP Phlebologie wirkte dank des Teams um Prof. Dr. Großkopf, anders als bei üblichen Online-Seminaren, nicht statisch. Durch den professionellen Einsatz von Video- und Streaming-Technik mittels Mischpult, verschiedener Mikrofonarten, zahlreichen Kameras, Saalbeschallung und Leinwandprojektion gelang es den PWG-Seminaren, die Teilnehmer zu Hause einzubinden, als seien sie vor Ort mit dabei. Dabei sein – ohne dabei zu sein   Dank der Reichweiten des Internets haben sich sogar Ärzte in…Weiterlesen →
Online-Seminar: Tatort Sturz: Eine Haftungsfalle für das Gesundheitswesen

Online-Seminar: Tatort Sturz: Eine Haftungsfalle für das Gesundheitswesen

Thematischer Hintergrund Insbesondere die haftungsrechtlichen Folgen von Stürzen sind für die Einrichtungen des Gesundheitswesens und deren Personal immer bedeutsamer geworden: In zunehmendem Maße werden Schadensersatzforderungen von den Kostenträgern oder den betroffenen Patienten bzw. Bewohnern geltend gemacht. Die Schadensvermeidung muss daher zum Wohle der Patienten bzw. Bewohner, der Einrichtung und der Mitarbeiter oberstes Gebot sein. Eine wirksame Sturzprophylaxe zu etablieren, die sich auf die aktuellsten Erkenntnisse der Pflegewissenschaft sowie der rechtlichen Grundlagen bezieht, ist die Voraussetzung zur erfolgreichen Vermeidung einer haftungsrechtlichen Inanspruchnahme. In diesem Zusammenhang besteht unter den Beschäftigten der Alten- und Krankenpflege häufig…Weiterlesen →
Online-Seminar:  Starke Patientenrechte trotz Betreuung

Online-Seminar: Starke Patientenrechte trotz Betreuung

Eine Gesetzesnovelle ermöglicht Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung - trotz Betreuung - eine weitgehend selbstständige Rechtsausübung. Und das schon seit 1992! Dennoch ist zu beobachten, dass medizinisches und pflegerisches Personal oftmals unbeirrt nach den Regeln des seit langem abgeschafften Entmündigungsrechts weiterarbeitet. Durch diese Praxis drohen eigentlich erhebliche haftungsrechtliche Folgen, und zwar wegen fehlerhafter Einwilligungen oder sogar wegen dem Vorliegen strafbarer Zwangsbehandlungen oder Freiheitsberaubungen. Nur weil auch die meisten Angehörigen der geistig Beeinträchtigten die „neuen“ Rechtsvorschriften nicht kennen, bleiben Strafanzeigen und Schmerzensgeldforderungen zumeist aus. Auf der einen Seiten werden Betreuungsmaßnahmen viel zu oft zu…Weiterlesen →

PWG-Seminare goes digital: Online-Seminar-Premiere zu Freiheitsentziehenden Maßnahmen (FEM) am 26. Mai 2020

Die PWG-Seminare werden am Dienstag, 26. Mai, ab 18.30 Uhr erstmals ein Online-Seminar abhalten. In seiner ersten Auflage zum Thema Freiheitsentziehende Maßnahmen (FEM) gibt das Online-Seminar Einblicke in den aktuellen Stand der Rechtslage – und vermittelt den Teilnehmern Klarheit darüber, unter welchen rechtlichen Voraussetzungen eine FEM zulässig und/oder geboten ist.  Einschränkung von Grundrechten? Noch nie wurden in Deutschland Grundrechte in einem solchen Umfang und in einer solchen Intensität eingeschränkt. Die Frage der Verhältnismäßigkeit tritt immer häufiger in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion. So hat zum Beispiel vor kurzem Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die Debatte mit seiner Aussage befeuert,…Weiterlesen →
Zur Erreichbarkeit während der Corona-Pandemie

Zur Erreichbarkeit während der Corona-Pandemie In eigener Sache

angesichts der weltweiten Corona-Pandemie und der epidemischen Verbreitung von COVID-19 möchten wir mit gutem Vorbild voran gehen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Menschen, die mit ihnen in Kontakt stehen, soweit es uns möglich ist, schützen. Deswegen sind unsere Mitarbeiter ab sofort im Home-Office. Dies hat natürlich Auswirkungen auf unsere Erreichbarkeit.
Wundversorgung zwischen Vision und Wirklichkeit

Wundversorgung zwischen Vision und Wirklichkeit Vorschau auf den Interdisziplinären WundCongress 2018

Die Wundversorgung entwickelt sich ständig weiter. Was sich früher als gut bewährt hat, reicht heute oftmals nicht mehr aus. Auf dem nächsten Interdisziplinären WundCongress (IWC) am 29. November 2018 in den Kölner Sartory-Sälen beschäftigen wir uns mit der Entwicklung der Wundbehandlung und wagen einen Blick auf das, was noch kommen mag, denn: Die Zukunft beginnt heute!
Interdisziplinärer WundCongress 2017 erfolgreich zu Ende gegangen

Interdisziplinärer WundCongress 2017 erfolgreich zu Ende gegangen Nachbericht

Eine Legaldefinition des Verbandmittel-Begriffs, die Motivationsförderung von Patienten mit chronischen Wunden, eine an die Bewegung orientierte Kompressionstherapie oder die phasengerechte Behandlung im ambulanten Bereich: Das waren nur einige der vielen Themen des Interdisziplinären WundCongresses (IWC) vom 30. November 2017 in Köln.