Der Countdown läuft – Noch drei Wochen bis zum nächsten Kongress

Der Countdown läuft – Noch drei Wochen bis zum nächsten Kongress

Ausblick auf die 14. Pflegefortbildung des Westens – JHC Die Pandemie scheint kein Ende zu nehmen – trotz der Perspektive der Herdenimmunität durch flächendeckende Impfungen. Nun gilt es, in den (hoffentlich) letzten schweren Monaten konzentriert im Kampf gegen Corona zu bleiben. Jedoch lohnt auch der Blick darauf, was Medizin, Pflege und Politik aus dem mittlerweile einjährigen Ausnahmezustand gelernt haben – und wie man für kommende Pandemien gerüstet sein will. Diesen Fragen widmet sich die Pflegefortbildung des Westens (JHC) am Donnerstag, 22. April: Für den ganztägigen Kongress auf Online-Konferenzbasis haben Prof. Dr. Volker Großkopf und…Weiterlesen →
UPDATE zum JHC: COVID 21 – Die nächste Pandemie kommt bestimmt!

UPDATE zum JHC: COVID 21 – Die nächste Pandemie kommt bestimmt!

Die Pandemie scheint kein Ende zu nehmen, jedoch ist das Licht am Ende des Tunnels greifbar. Umso wichtiger ist es, auf den letzten Metern keine Fehler zu machen und ihr mit Tatkraft entgegenzutreten. Der G & S Verlag und die PWG-Seminare haben zu dem Themenkomplex „Pandemie“ namhafte Expertinnen und Experten für die am 22. April stattfindende Pflegefortbildung des Westens (JHC) 2021 gewinnen können. Die thematisch breit gefächerten Vorträge setzen mit hoher Anschlussfähigkeit für das eigene praktische Handeln genau dort an, wo sich für Pflegekräfte und Ärzte die drängendsten Fragen zur gegenwärtigen Pandemie und…Weiterlesen →
Welche Erfahrungen und Erkenntnisse bringt die Pandemie der Medizin und Pflege?

Welche Erfahrungen und Erkenntnisse bringt die Pandemie der Medizin und Pflege?

Vorschau auf die Pflegefortbildung des Westens – JHC am 22. April 2021 Seit nun knapp über einem Jahr beschäftigt sich Deutschland, Europa und die ganze Welt mit der Corona-Pandemie. Und ein rasches Ende ist vorerst nicht in Sicht. Dies führte und führt nach wie vor zu Ausnahmesituationen auf den Intensivstationen und wochen- bis monatelange Isolierung von Alten- und Pflegeheimen. Auch eine ständige Rechtsunsicherheit, was im Arbeits- und Privatleben noch erlaubt ist und was nicht, begleitet uns. Die Pandemie wird im April 2021 sicher noch nicht ganz überstanden sein, und gerade weil noch nicht absehbar…Weiterlesen →
„Volles Haus“: Virtueller WundCongress ist erfolgreich zu Ende gegangen

„Volles Haus“: Virtueller WundCongress ist erfolgreich zu Ende gegangen

Zum 13. Mal hat der Interdisziplinäre WundCongress vergangene Woche stattgefunden und zugleich hat die Veranstaltung Premiere gefeiert: Denn erstmals hat der Kongress für die rund 6oo Teilnehmer und Teilnehmerinnen rein virtuell stattgefunden, und das mit Erfolg. „Volles Haus“ beim IWC – wenn auch in virtueller Form vor den heimischen Bildschirmen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen: Mit großem Erfolg und rund 600 zugeschalteten Kongressgästen ist am Donnerstag, 26. November, die 13. Auflage des Interdisziplinären WundCongress (IWC) über die Bühne gegangen. Aus Gründen der Pandemie-Einschränkungen war es zugleich die Online-Premiere des IWC – nach der ebenfalls…Weiterlesen →
Online-Seminar: Die kapitalen Rechtsirrtümer im Umgang mit geistig Schwachen und Notfallpatienten

Online-Seminar: Die kapitalen Rechtsirrtümer im Umgang mit geistig Schwachen und Notfallpatienten

Thematischer Hintergrund Es droht unnötige Haftung für Pflege- und Arztfehler weilBetreuungen immer wieder zu spät eingeleitet werden.Denn die Befugnisse von Angehörigen werden meist völligüberschätzt (so gibt es beispielsweise kein Unterschriftsrechtder Ehegatten oder gar der Kinder!). Auch die strengenRegeln zur Vorsorgevollmacht sind oftmals unbekannt. Hieraus resultieren beständig unwirksame Heim- undBehandlungsverträge sowie fehlerhafte Einwilligungserklärungen– und im Gefolge dann rechtswidrige Beschränkungvon Patienten und Bewohnern. Aus Sicht derBehandelnden bzw. Versorgenden erscheint es insofernschlicht „gut“, dass auch die Angehörigen meist ebensofehlerhaft denken: Allein aus diesem Grund werden regelmäßigkeine Strafanzeigen gestellt! Andererseits sind Querelen mit Betreuern und Angehörigenin den…Weiterlesen →
Online-Seminar: Wunddokumentation – Lästiges Übel, segensreicher Schutz oder zwingende Notwendigkeit

Online-Seminar: Wunddokumentation – Lästiges Übel, segensreicher Schutz oder zwingende Notwendigkeit

Thematischer Hintergrund Die neuste Änderung der Häuslichen Krankenpflege-Richtlinie enthält für die in der Wundversorgungen tätigen Personen signifikante Änderungen. So besteht erstmalig die Möglichkeit die Versorgung von chronischen Wunden außerhalb der Häuslichkeit in spezialisierten Einrichtungen der Wundversorgung abrechnungsrelevant durchzuführen.Hierbei erhält die Wunddokumentation eine neue tatsächliche, sozial- und haftungsrechtliche Dimension. In diesem Zusammenhang besteht unter den Beschäftigten der Alten- und Neben den tatsächlichen Anforderungen an eine sach- und fachgerechte Wunddokumentation sind die Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen eine Grundvoraussetzung für die Vermeidung von Kostenstreitigkeiten sowie haftungsrechtlicher Inanspruchnahmen und dienen damit zugleich der Sicherstellung einer erfolgreichen patientenoptimierten…Weiterlesen →

Kongresse im Wandel – Digitale Formate liegen im Trend

Die Digitalisierung ist in der medizinischen Kongressbranche angekommen, wie die diesjährige TOP Phlebologie in Leipzig eindrucksvoll belegte. Digitale Formate liegen im Trend Die Online-Übertragung der TOP Phlebologie wirkte dank des Teams um Prof. Dr. Großkopf, anders als bei üblichen Online-Seminaren, nicht statisch. Durch den professionellen Einsatz von Video- und Streaming-Technik mittels Mischpult, verschiedener Mikrofonarten, zahlreichen Kameras, Saalbeschallung und Leinwandprojektion gelang es den PWG-Seminaren, die Teilnehmer zu Hause einzubinden, als seien sie vor Ort mit dabei. Dabei sein – ohne dabei zu sein   Dank der Reichweiten des Internets haben sich sogar Ärzte in…Weiterlesen →
Online-Seminar: Tatort Sturz: Eine Haftungsfalle für das Gesundheitswesen

Online-Seminar: Tatort Sturz: Eine Haftungsfalle für das Gesundheitswesen

Thematischer Hintergrund Insbesondere die haftungsrechtlichen Folgen von Stürzen sind für die Einrichtungen des Gesundheitswesens und deren Personal immer bedeutsamer geworden: In zunehmendem Maße werden Schadensersatzforderungen von den Kostenträgern oder den betroffenen Patienten bzw. Bewohnern geltend gemacht. Die Schadensvermeidung muss daher zum Wohle der Patienten bzw. Bewohner, der Einrichtung und der Mitarbeiter oberstes Gebot sein. Eine wirksame Sturzprophylaxe zu etablieren, die sich auf die aktuellsten Erkenntnisse der Pflegewissenschaft sowie der rechtlichen Grundlagen bezieht, ist die Voraussetzung zur erfolgreichen Vermeidung einer haftungsrechtlichen Inanspruchnahme. In diesem Zusammenhang besteht unter den Beschäftigten der Alten- und Krankenpflege häufig…Weiterlesen →
Online-Seminar:  Starke Patientenrechte trotz Betreuung

Online-Seminar: Starke Patientenrechte trotz Betreuung

Eine Gesetzesnovelle ermöglicht Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung - trotz Betreuung - eine weitgehend selbstständige Rechtsausübung. Und das schon seit 1992! Dennoch ist zu beobachten, dass medizinisches und pflegerisches Personal oftmals unbeirrt nach den Regeln des seit langem abgeschafften Entmündigungsrechts weiterarbeitet. Durch diese Praxis drohen eigentlich erhebliche haftungsrechtliche Folgen, und zwar wegen fehlerhafter Einwilligungen oder sogar wegen dem Vorliegen strafbarer Zwangsbehandlungen oder Freiheitsberaubungen. Nur weil auch die meisten Angehörigen der geistig Beeinträchtigten die „neuen“ Rechtsvorschriften nicht kennen, bleiben Strafanzeigen und Schmerzensgeldforderungen zumeist aus. Auf der einen Seiten werden Betreuungsmaßnahmen viel zu oft zu…Weiterlesen →

PWG-Seminare goes digital: Online-Seminar-Premiere zu Freiheitsentziehenden Maßnahmen (FEM) am 26. Mai 2020

Die PWG-Seminare werden am Dienstag, 26. Mai, ab 18.30 Uhr erstmals ein Online-Seminar abhalten. In seiner ersten Auflage zum Thema Freiheitsentziehende Maßnahmen (FEM) gibt das Online-Seminar Einblicke in den aktuellen Stand der Rechtslage – und vermittelt den Teilnehmern Klarheit darüber, unter welchen rechtlichen Voraussetzungen eine FEM zulässig und/oder geboten ist.  Einschränkung von Grundrechten? Noch nie wurden in Deutschland Grundrechte in einem solchen Umfang und in einer solchen Intensität eingeschränkt. Die Frage der Verhältnismäßigkeit tritt immer häufiger in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion. So hat zum Beispiel vor kurzem Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die Debatte mit seiner Aussage befeuert,…Weiterlesen →