2009

Die zwei­te Auf­la­ge des JuraHe­alth Con­gres­ses fin­det am 15. und 16. Mai im Ber­li­ner Kon­gress­zen­trum Ura­nia statt. Unter den Refe­ren­ten befin­den sich unter ande­rem der nie­der­län­di­sche Erz­bi­schof Dr. Wil­lem-Jaco­bus Eijk, die obers­te Bun­des­rich­te­rin Dr. Meo-Micae­la Hah­ne und Lutz Diwell, Staats­se­kre­tär im Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Jus­tiz.

In den Köl­ner Sar­to­ry-Sälen steigt am 26. Novem­ber mit der Rekord­zahl von über 650 Teil­neh­mern der zwei­te Inter­dis­zi­pli­nä­re Wund­Con­gress.

2008

In Leip­zig wird der ers­te JuraHe­alth Con­gress durch­ge­führt. Die Ver­an­stal­ter – Prof. Dr. Vol­ker Groß­kopf, fair­con­gress und der G&S Ver­lag – begrü­ßen an bei­den Kon­gress­ta­gen jeweils ca. 350 Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer.

2007

In Koope­ra­ti­on mit dem G&S‑Verlag wird die ers­te von meh­re­ren Fort­bil­dungs­rei­sen nach Gran Cana­ria kon­zi­piert und durch­ge­führt. Im Novem­ber besu­chen rund 400 Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer den Inter­dis­zi­pli­nä­ren Wund­Con­gress, der erst­mals in den tra­di­ti­ons­rei­chen Köl­ner Sar­to­ry Sälen statt­fin­det.

2005

Die PWG-Semi­na­re bezie­hen ihren neu­en Stand­ort am Sali­er­ring (Bar­ba­ros­sa­platz) in Köln.

2003

Die PWG-Semi­na­re haben ihr Betä­ti­gungs­feld erwei­tert. Es wer­den seit­dem von der PWG-Semi­na­re Kon­gress­ver­an­stal­tun­gen für ver­schie­de­ne Ein­rich­tun­gen und Trä­ger des Gesund­heits­we­sens durch­ge­führt.

1993

Der Jurist und Hoch­schul­leh­rer Prof. Dr. Vol­ker Groß­kopf grün­det das Insti­tut für Gesund­heits­recht Praktiker-Seminare+Workshops Dr. Groß­kopf. Das Insti­tut, wel­ches schon bald unter der Kurz­be­zeich­nung PWG-Semi­na­re im gan­zen Bun­des­ge­biet Bekannt­heit erlangt, ist spe­zia­li­siert auf Inhouse- und Teil­neh­mer­se­mi­na­re. Beson­de­rer Schwer­punkt bil­det dabei das brei­te Feld des Gesund­heits­rechts.