Prof. Dr. Vol­ker Groß­kopf gibt einen per­sön­li­chen Aus­blick auf den Inter­dis­zi­pli­nä­ren Wund­Con­gress 2016 am 24. Novem­ber – und erklärt dabei auch, wie man sich einen Platz in den fünf par­al­le­len Satel­li­ten­sym­po­si­en sichert.

Am 24. Novem­ber ist wie­der soweit: Dann wird der Inter­dis­zi­pli­nä­re Wund­Con­gress (IWC) zum nun­mehr 9. Mal sei­ne Pfor­ten für Fach­be­su­che­rin­nen und Fach­be­su­cher öff­nen. Wie schon in vor­he­ri­gen Ver­an­stal­tun­gen gestal­tet sich das Pro­gramm, das in die­sem Jahr unter dem Mot­to “Wund­be­hand­lung 2020: Chro­ni­sche Wun­den hei­len doch!?” steht, inter­pro­fes­sio­nell und breit gestreut: Von Pati­ent Empower­ment über Ernäh­rung zum Ulcus cru­ris, von der EDV-Doku­men­ta­ti­on über Haf­tungs­fal­len zur Sauer­stoff­the­ra­pie – es wird wie­der viel the­ma­ti­siert und debat­tiert.

Wem das noch nicht reicht, der kann neben der Haupt­ver­an­stal­tung auch eines der fünf Satel­li­ten­sym­po­si­en besu­chen. Auch deren Pro­gramm­in­hal­te sind nicht min­der span­nend.

Im Videobei­trag gibt der Initia­tor des IWC, Prof. Dr. Vol­ker Groß­kopf, sei­nen ganz per­sön­li­chen Aus­blick auf den Inter­dis­zi­pli­nä­ren Wund­Con­gress 2016 – und erklärt dabei auch, wie man sich einen Platz in einen der Begleit­ver­an­stal­tun­gen sichert.

Mehr zum Inter­dis­zi­pli­nä­ren Wund­Con­gress unter: www.wundcongress.de