Welche Erfahrungen und Erkenntnisse bringt die Pandemie der Medizin und Pflege?

Vor­schau auf die Pfle­ge­fort­bil­dung des Wes­tens – JHC am 22. April 2021

Seit nun knapp über einem Jahr beschäf­tigt sich Deutsch­land, Euro­pa und die gan­ze Welt mit der Coro­na-Pan­de­mie. Und ein rasches Ende ist vor­erst nicht in Sicht. Dies führ­te und führt nach wie vor zu Aus­nah­me­si­tua­tio­nen auf den Inten­siv­sta­tio­nen und wochen- bis mona­te­lan­ge Iso­lie­rung von Alten- und Pfle­ge­hei­men. Auch eine stän­di­ge Rechts­un­si­cher­heit, was im Arbeits- und Pri­vat­le­ben noch erlaubt ist und was nicht, beglei­tet uns.

Die Pan­de­mie wird im April 2021 sicher noch nicht ganz über­stan­den sein, und gera­de weil noch nicht abseh­bar ist wann wie­der Nor­ma­li­tät ein­tritt, wird die Pfle­ge­fort­bil­dung des Wes­tens – JHC  trotz allem zum 14. Mal auf­ge­legt. Getreu der welt­wei­ten Situa­ti­on lau­tet das dies­jäh­ri­ge Mot­to „COVID 21 – Die nächs­te Pan­de­mie kommt bestimmt!“.

So läuft die Pflegefortbildung des Westens – JHC ab

Für alle Inter­es­sier­ten und Teil­neh­men­den gibt es also die gute Nach­richt: Die Pfle­ge­fort­bil­dung des Wes­tens – JHC fin­det auf jeden Fall am 22. April 2021 statt. Momen­tan ist der Kon­gress als Hybrid­ver­an­stal­tung geplant. Soll­te die momen­ta­ne Situa­ti­on eine Teil­nah­me vor Ort nicht zulas­sen, so haben alle Teil­neh­men­den die Mög­lich­keit, dem Kon­gress vir­tu­ell bei­zu­woh­nen. Wie auch schon in 2020, wo die­se Vari­an­te der Pfle­ge­fort­bil­dung des Wes­tens – JHC eine erfolg­rei­che Pre­mie­re fei­er­te, wird es in die­sem Jahr eine eige­ne Kon­gress-Web­site geben, auf wel­cher sowohl das Haupt­pro­gramm als auch die Satel­li­ten­sym­po­si­en live gestreamt wer­den. Alle Teil­neh­men­den haben dabei die Mög­lich­keit, das Kon­gress­ge­sche­hen mit z. B. Fra­gen an die Refe­ren­tin­nen und Refe­ren­ten aktiv mit zu beeinflussen.

In die­sem Jahr the­ma­ti­siert der Kon­gress pfle­ge­ri­sche, medi­zi­ni­sche, juris­ti­sche, ethi­sche sowie tech­ni­sche Pro­blem­stel­lun­gen, die sich im Zusam­men­hang mit der Coro­na-Pan­de­mie erge­ben haben. Zugleich wer­fen hoch­ka­rä­ti­ge Refe­ren­ten die Fra­ge auf, wel­che Leh­ren aus der Kri­se gezo­gen wor­den sind und wie gut Medi­zin, Pfle­ge und Poli­tik für kom­men­de Infek­ti­ons­ge­sche­hen gerüs­tet sind.

Folgende Themen erwarten Sie bei der Pflegefortbildung des Westens – JHC 

In „Gefah­ren­quel­len in der Pan­de­mie“ refe­riert Prof. Dr. Cla­ra Leh­mann, lei­ten­de Ärz­tin und Fach­ärz­tin für Inne­re Medi­zin am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Köln dar­über, wel­che Schutz­maß­nah­men wirk­lich sinn­voll sind. Kon­gress-Gast­ge­ber Prof. Dr. Vol­ker Groß­kopf wirft in „Grund­rechts­ein­grif­fe in der Pan­de­mie“ einen Blick dar­auf, wie die Kon­takt­ver­bo­te für Heim­be­woh­ner recht­lich zu bewer­ten waren bzw. sind. Den arbeits­recht­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen rund um die Pan­de­mie wid­met sich Rechts­an­walt Hubert Klein. Stich­wort: Kann man die Arbeit ver­wei­gern, wenn ein Covid-Schutz unzu­rei­chend gege­ben ist.

Prof. Dr. Wolf­gang Hef­fels, Pro­fes­sor für Ethik und Erzie­hungs­wis­sen­schaft sowie Dekan im Fach­be­reich Gesund­heits­we­sen der Katho­li­schen Hoch­schu­le NRW (KatHO), nimmt die ethi­schen Fra­gen rund um Coro­na – von Tria­ge bis Aus­gangs­sper­re – in den Blick. Dr. Jan Basche, Inha­ber meh­re­rer mobi­ler pri­va­ter Pfle­ge­diens­te in Ber­lin, wid­met sich dem The­ma Per­so­nal­knapp­heit infol­ge von Infek­ti­ons- und Qua­ran­tä­ne­fäl­len im Team. „Wie digi­tal sind Pfle­ge und Medi­zin nach der Pan­de­mie?“ fragt als Schluss­red­ner Staats­se­kre­tär Andre­as Wes­ter­fell­haus, der Pfle­ge­be­voll­mäch­tig­te der Bundesregierung.

Vorschau auf die Pflegefortbildung des Westens – JHC am 22. April 2021
Vor­schau auf die Pfle­ge­fort­bil­dung des Wes­tens – JHC am 22. April 2021

Das Innovationsforum geht in die dritte Auflage

Auch das vor zwei Jah­ren im Haupt­pro­gramm neu ein­ge­führ­te Inno­va­ti­ons­fo­rum wird es 2021 in gewohn­ter Form geben. So tre­ten bis zu zwölf Fir­men und Unter­neh­men mit ihren neu­ar­ti­gen sowie inno­va­ti­ven Pro­duk­ten und Pro­jek­ten gegen­ein­an­der an. Die bes­te und pra­xis­taug­lichs­te Inno­va­ti­on wird durch die Teil­neh­mer zum Sie­ger gekürt. So konn­ten in den ver­gan­ge­nen bei­den Jah­ren die für die Pfle­ge­kräf­te ins Leben geru­fe­ne Quizz-App „SuperN­ur­se“ sowie die Smart­pho­ne-gestütz­te Gang­ana­ly­se zur Sturz­prä­ven­ti­on von Lin­de­ra das Publi­kum über­zeu­gen. Eben­so wird es auch wie­der eine beglei­ten­de Indus­trie­aus­stel­lung geben – ent­we­der wie gewohnt im Foy­er in den Sar­to­ry-Sälen Köln oder per Video-Übertragung.

Wie kann man sich anmelden?

Anmel­dun­gen sind schnell und ein­fach über die Event-Platt­form XING mög­lich, aber auch per Mail, Fax oder tele­fo­nisch. Die Anmel­de­mög­lich­kei­ten sind unter die­sen Link auf­ge­führt. Bei der Anmel­dung kann direkt zwi­schen einer Teil­nah­me an der Prä­senz­ver­an­stal­tung und einer vir­tu­el­len Teil­nah­me ent­schie­den werden.

Für Rück­fra­gen ste­hen wir Ihnen ger­ne jeder­zeit tele­fo­nisch unter der Ruf­num­mer 0221 95 15 84–0 zur Ver­fü­gung. Oder Sie schrei­ben uns eine E‑Mail an: info@pwg-seminare.de

Quel­len­an­ga­be: Bild von Tumi­su auf Pixabay