Interdisziplinärer WundCongress geht mit 5 Begleitveranstaltungen an den Start

In wenigen Wochen ist es wieder soweit: Dann wird der Interdisziplinäre WundCongress (IWC) zum nunmehr 9. Male eröffnet. Neben dem Hauptprogramm wird es auch fünf Begleitveranstaltungen geben.

Der alljährlich stattfindende Interdisziplinäre WundCongress (IWC) zählt mittlerweile zu den bedeutendsten Großveranstaltungen im deutschsprachigen Raum, die sich rund um das Thema Wundversorgung etabliert haben. Hierzu haben, neben dem stets mit anerkannten Experten besetzte Hauptprogramm, auch die zahlreichen und nicht minder gut bestückten Begleitveranstaltungen beigetragen. Auch am 24. November 2016, wenn der IWC – der in diesem Jahr unter dem Titel „Wundbehandlung 2020 – Chronische Wunden heilen doch!?“ steht – zum nunmehr 9. Mal im Sartory Saal in Köln seine Pforten öffnen wird, werden die Besucherinnen und Besucher wieder Gelegenheit haben an verschiedenen Begleitveranstaltungen teilzunehmen.

Dem Biofilm auf der Spur

Eine dieser Satellitensymposien – so der offizielle IWC-Sprachgebrauch – ist der interaktive Workshop der Firma ConvaTec. Der weltweit operierende Spezialist für Medizinprodukte im Bereich der Wundversorgung thematisiert hier den Biofilm, und welche Rolle er bei Wundheilungsstörungen spielt. Durch das Programm wird PD Dr. Gunnar Riepe, Chefarzt am Zentrum für Gefäßmedizin und Wundbehandlung in Boppard, führen. Mit an seiner Seite: Anke Bültemann, spezialisierte Pflegekraft für Patienten mit chronischen Wunden am Asklepios Klinikum Hamburg (Abt. Gefäßchirurgie und endovaskuläre Chirurgie). Die beiden erfahrenen Referenten sind im Wundbereich kein unbeschriebenes Blatt: So haben beide gemeinsam die mehrfach ausgezeichnete WundUhr® entwickelt.

Was weiß der Patient?

Ebenfalls aus Hamburg stammt der jüngste Neuzugang zu einem anderen Satellitensymposium: Kerstin Protz, stellvertretende Vorsitzende vom Wundzentrum Hamburg e.V., verstärkt die Veranstaltung des Starnberger Medical Data Institutes (MDI), die sich auf die Kompressionsbehandlung bei der Wundversorgung fokussiert, mit einem spannenden Beitrag über den Informationsstand der Patienten bei Ulcus cruris venosum.

Es gibt noch mehr

Insgesamt bietet der diesjährige IWC fünf Begleitveranstaltungen. Eine Übersicht über alle Veranstaltungen, und natürlich über das Hauptprogramm, kann der offiziellen Webseite entnommen werden.

Erfahrungsgemäß herrscht ein reges Interesse an den teilnehmerbeschränkten Satellitensymposien. Im besten Fall sichert man sich deshalb schon bei der Anmeldung einen Teilnahmeplatz.

Gutes bis zum Schluss

Wer es nicht in eines der Satellitensymposien geschafft haben sollte, dem winkt vielleicht an anderer Stelle Glück: Denn wie jedes Jahr verlost der Veranstalter PWG-Seminare gemeinsam mit dem Kölner G&S Verlag und der spanischen Hotelkette Lopesan am Ende des Kongresses eine Teilnahme an der Winterakademie 2017 (inkl. Flug) – einer einwöchige Fortbildungsreise, die vom 21. bis 28. Januar 2017 auf der Sonneninsel Gran Canaria stattfinden wird.

Der 9. Interdisziplinäre WundCongress findet am 24. November 2016 von 9.00 bis ca. 17.30 Uhr in den Kölner Sartory Sälen statt. Anmeldung und weitere Informationen unter: www.wundcongress.de

Dieser Beitrag erschien erstmals in der Fachzeitschrift Rechtsdepesche.